Streik im Stahlwerk Aspropirgos – Stürmung

Troika II: Smooch

Der seit über 260 Tagen andauernde Streik ist international ein Symbol des entschlossenen Widerstands gegen die EU-Krisendiktate und ihre Folgen. Ausdrücklich haben die Stahlarbeiter von Aspropirgos erklärt, dass es ihnen nicht nur um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze und die Verteidigung ihrer Löhne geht, sondern um die Zukunft aller Arbeiter und ihrer Familien. Offenbar sind die Herrschenden in der EU nach dem Marsch der spanischen Bergarbeiter auf Madrid und den seitdem dort anhaltenden Massenprotesten nervös geworden.

Obwohl sie an der Streikfront dringend gebraucht wurden, reisten die Sprecherin der Stahlarbeiterfrauen, Sofia Roditi, und Gewerkschaftssekretär Panagiotis Katsaros Ende Mai auf Einladung mehrerer Organisationen und zahlreicher Einzelpersonen durch Deutschland. Panagiotis Katsaros rief den Teilnehmern des 7. Internationalen Automobilarbeiterratschlags in München zu: “Wir kämpfen gegen die Konzernherrn, gegen die griechische Regierung und gegen die Troika. (…)

http://bundesweite-montagsdemo.com/index.php?option=com_content&view=article&id=1609:stahlwerk-gestuermt&catid=183

Solidarität mit den Stahlarbeitern: Montagsdemos in Deutschland , mehr hier:

Wir fordern mit euch

Sofortiger Rückzug aller Polizeikräfte aus dem Werk!

Sofortige Freilassung aller inhaftierten Stahlarbeiter!

Wiedereinstellung der entlassenen Stahlarbeiter!

Wir erinnern uns gut und herzlich an eure Delegation, die vor wenigen Wochen Deutschland besucht und auch auf einigen Montagsdemonstrationen gesprochen hat.

Wir schlagen den vielen Montagsdemonstrationen in Deutschland vor, den kommenden Montag zum Tag der Solidarität mit eurem Kampf zu machen. (…)

Advertisements

http://basta-wuppertal.de/2012/02/sa-03-03-offentliche-beratung-zu-eu-krisenpolitik/

(:::) In langen Kämpfen durchgesetzte soziale Errungenschaften der letzten 100 Jahre und demokratische Strukturen sollen abgeschafft werden. Geht es nach den Interessen des Kapitals und der Konzerne, sollen die Menschen auf Dauer in bittere Armut und soziale Unsicherheit zurückgeworfen werden. Dagegen müssen wir uns wehren!

In Griechenland haben die Menschen begonnen, sich dagegen zu wehren. Mit Streiks, Demonstrationen, Stadtteilversammlungen und anderen Aktionen bringen sie ihre Wut auf die Verhältnisse zum Ausdruck und behindern auf vielfältige Art die Umsetzung des EU-Diktats. Wir erklären uns solidarisch mit diesen Protesten und Aktionen.