Konter&Revolution

Bambuser | #refugeecamp berlin (herrurbach) – LIVE athttp://bambuser.com/v/3106083

Update: Polizeiliche Maßnahme:

Soeben wurden die herangebrachten Rollstühle, die den hungernden Flüchtlinge zu Verfügung gestellt worden sind, vor den Fängen der Polizei gerettet. Man sollte es nicht glauben, wenn man es nicht erlebt hat, die Rollstühle sollten als Demonstrationsmittel verboten sein und sollten eingezogen werden. Erst als sich Abgeordnete des Berliner Parlamentes in die Rollstühle setzten, waren die Polizisten zunächst ratlos und ließen sie gewähren. Das Beispiel zeigt, wie ungewöhnlich inhuman die Staatsmacht agiert und wie eingeschüchtert, zermürben und bedrohen werden soll, um die Flüchtlinge zur Aufgabe zu zwingen. Die riesige Solidarität der Berliner*innen und der vielen Menschen hier vor Ort ist es zu verdanken, dass nicht noch Schlimmeres passiert ist. Heute sind noch mehr Sympathisant*innen am Platz und die Nachtschichten wurden über Doodle organisiert. Wann die Forderungen der Streikenden erfüllt werden, Medien in diesem Land über die unglaublichen Vorfälle…

View original post 42 more words

Petition Flüchtlingsmarsch

Asylsuchende kommen nicht zum Spaß nach Deutschland! Wer sich aussuchen kann, ob er zuhause bei seiner Familie bleiben kann oder in ein fremdes, weit entferntes Land flüchtet, würde doch niemals letzteres wählen. Es braucht schon eine immense Verzeiflung, um solch einen Schritt zu gehen. Und diese Verzweiflung zeigt sich in den Protesten der Refugees, denen ein menschenwürdiges Asyl verwehrt wird. Diese Politik und das schikanierende Verhalten der Behörden ist nicht länger hinnehmbar.
 Die sichere Petitionsseite (Allgemeine Homepage) 

 

Amnesty: Übergriffe und Gewalt in Griechenland – Polizei

 

Not-AI

1986 Faroe postage stamp celebrating Amnesty's...
1986 Faroe postage stamp celebrating Amnesty’s 25th anniversary – Painting by 11 year old Rannvá Kunoy (Photo credit: Wikipedia)

http://www.n-tv.de/politik/Amnesty-Polizei-ist-gewalttaetig-article7576356.html

Proteste in Griechenland und Spanien
Amnesty: Polizei ist gewalttätig
Immer wieder protestieren in den vergangenen Monaten und Jahren die Menschen in Ländern wie Griechenland und Spanien gegen die Sparprogramme ihrer Regierungen. Amnesty International meldet nun, dabei würden die Polizisten zu immer mehr Gewalt greifen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat in vielen EU-Ländern eine zunehmend unverhältnismäßige Polizeigewalt bei Protesten insbesondere gegen die Sparpolitik in Krisenländern beklagt. Friedliche Demonstranten seien von Polizisten “geschlagen und getreten” sowie durch Tränengas und Gummigeschosse verletzt worden, erklärte die Organisation. Sie berief sich unter anderem auf Proteste in Athen, Madrid und Bukarest.

In vielen Fällen seien die begangenen Menschenrechtsverletzungen “weder untersucht noch geahndet” worden, erklärte Amnesty in dem Bericht. Darin beklagte die Organisation nicht nur die exzessive Anwendung von Gewalt gegen Demonstranten und Journalisten, sondern auch “willkürliche” Festnahmen und den verhinderten Zugang zur medizinischen Versorgung von Verletzten. Die Organisation forderte die jeweiligen Regierungen auf, die Rechtsverletzungen zu untersuchen und zu verhindern, dass sich solche Fälle wiederholten. (…)