Solidaritätserklärung der Occupy Bewegung mit Griechenland

Motorway A2 (Egnatia Odos) in Greece. Français...

Motorway A2 (Egnatia Odos) in Greece. Français : Autoroute A2 (Egnatia Odos) en Grèce. Español: Via Egnatia, moderna autovía (Photo credit: Wikipedia)

Solidaritätserklärung der Occupy Bewegung mit Griechenland
D
ie deutsche Übersetzung findet ihr hier .  Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Brüder und Schwestern in Griechenland, weltweit werden Völker gedemütigt und geraten in einen fremdverschuldeten Teufelskreis aus Armut und Überschuldung. Wir sehen, was derzeit weltweit passiert und im Namen der Menschen in Deutschland, Schweiz und Österreich sagen wir euch: Was in Griechenland geschieht, zur Verarmung und Ausplünderung des griechischen Volkes, geschieht NICHT in unserem Namen! Derzeit befindet sich Euer Land im Zentrum der Ausplünderung. Und auch wenn sich unsere Regierungen auf die Seite von Banken und Spekulanten geschlagen haben, seid euch sicher: Wir solidarisieren uns mit Euch! Menschen sind füreinander da und nicht gegeneinander! Diesem einfachen Grundprinzip des menschlichen Miteinanders versuchen die Herrschenden derzeit entgegen zu wirken. Sie versuchen uns gegeneinander auszuspielen und propagieren ein System der Konkurrenz, des ständigen Gegeneinanders und des unbegrenzten Wachstums. Die globale Finanzkrise wird von den Regierungen der Welt ausgenutzt, um unmenschliche Kürzungen in den sozialen Systemen und auf dem Arbeitsmarkt durchzusetzen und um damit die Interessen der Finanzoligarchie, Groß- und Rüstungskonzerne zu schützen und zu fördern. Gegen diese scheinbar unaufhaltsamen Auswüchse einer zunehmend imperialistischen, undemokratischen und neoliberalen Politik müssen wir gemeinsam Widerstand leisten! Die unsozialen Bestrebungen der europäischen Regierungen in der Euro- und Finanzkrise entsprechen in keiner Weise den Grundvoraussetzungen eines solidarischen Zusammenlebens auf der Welt. Aufgrund undemokratischer Entscheidungen wird die Souveränität des Volkes untergraben. Wir distanzieren uns von der Art und Weise, wie unter der Federführung der Vertreter der EU-Institutionen die Interessen von Banken und der Wirtschaftselite durchgesetzt werden und die soziale Fürsorge minimiert wird. Zu all diesen kritischen Themen gab es weder Wahlen noch ein Referendum. Die Regierungen sind daher zu solchen Maßnahmen nicht legitimiert. Die drastischen Kürzungen im Sozialbereich, die zu menschenunwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen führen, gehen auf Kosten derjenigen, die diese Krisen weder verursacht haben, noch für das Scheitern eines ganzen Finanzsystems verantwortlich gemacht werden können. Ihnen gilt unsere volle Solidarität. Die Gier nach Macht und deren Beschränkung auf einige wenige Menschen bringt soziale Ungerechtigkeit und Ungleichheit mit sich. Die daraus resultierende Gewalt führt nur zu Spaltungen zwischen den Menschen. Wir, die 99%, lassen uns nicht spalten! Wir fühlen uns Griechenland genauso verbunden wie unseren Brüdern und Schwestern aus anderen Ländern, die zunehmend der Willkür der “Eliten” ausgeliefert sind. Wir überwinden die Grenzen derjenigen, die sich anmaßen, uns Europäer und Menschen der gesamten Welt gegeneinander auszuspielen, mit Menschlichkeit und offenen Herzen, da Europa nicht nur ein Wirtschaftsraum, sondern unser gemeinsamer Lebensraum ist! Lasst uns zusammen diesen Raum zurückerobern, vereint im gemeinschaftlichen Widerstand gegen die, die uns unsere Lebensgrundlagen streitig machen wollen. Einen Widerstand, den ihr in Griechenland schon lange lebt, einen Widerstand dem wir uns anschließen! Solidarische Grüße von uns, den 99% in Deutschland, Schweiz und Österreich! Wir umarmen euch und schicken euch Kraft, Liebe und Durchhaltevermögen!
γ
απητές φίλες και φίλοι, αγαπητά αδέλφια στην Ελλάδα, σ’ ολόκληρο τον κόσμο λαοί ταπεινώνονται
κ
αι ωθούνται σε έναν φαύλο κύκλο φτώχειας και υπερδανεισμού για τον οποίο δεν ευθύνονται. Βλέπουμε σήμερα να συμβαίνει αυτό παγκοσμίως και εν ονόματι των ανθρώπων στη Γερμανία και την Αυστρία σας λέμε: Αυτό που συμβαίνει στην Ελλάδα και οδηγεί στη φτώχια και τη λεηλασία του ελληνικού λαού ΔΕΝ το προσυπογράφουμε! Σημερα η χώρα σας αποτελεί το κέντρο της λεηλάτησης. Και ακόμα και αν οι δικές μας κυβερνήσεις είναι με το μέρος των τραπεζών και των κερδοσκόπων, να είστε σίγουροι: εμείς είμαστε αλληλέγγυοι! Οι άνθρωποι υπάρχουν ο ένας για τον άλλον όχι εναντίον του άλλου! Ενάντια σε αυτήν την απλή αρχή της ανθρώπινης συνύπαρξης προσπαθούν να ενεργήσουν αυτή τη στιγμή οι κυβερνώντες. Προσπαθούν να μας στρέψουν τον έναν ενάντια στον άλλο και προπαγανδίζουν ένα σύστημα ανταγωνισμού, μόνιμης εχρθότητας και απεριόριστης ανάπτυξης. Η παγκόσμια χρηματοπιστωτική κρίση γίνεται αντικείμενο εκμετάλλευσης από τις κυβερνήσεις σε ολόκληρο τον κόσμο με σκοπό την επικράτηση των απάνθρωπων περικοπών στις κοινωνικές υπηρεσίες και την αγορά εργασίας, και την προστασία και την προώθηση των συμφερόντων της χρηματοπιστωτικής ολιγαρχίας, των μεγαλοβιομηχάνων και των εφοπλιστών. Πρέπει να αντισταθούμε μαζί στην εμφανώς αδυσώπητη ανάπτυξη μιας ολοένα και πιο ιμπεριαλιστικής, αντιδημοκρατικής και νεοφιλελευθερης πολιτικής! Οι αντικοινωνικές φιλοδοξίες των ευρωπαϊκών κυβερνήσεων εν μέσω της κρίσης του ευρώ και της χρηματοπιστωτικής κρίσης δεν ανταποκρίνονται με κανέναν τρόπο στις βασικές προϋποθέσεις μιας αλληλέγγυας συνύπαρξης σε αυτήν τη Γη. Με αντιδημοκρατικές αποφάσεις υποσκάπτεται η κυριαρχία του λαού. Αποστασιοποιούμαστε από τον τρόπο με τον οποίο επιβάλλονται τα συμφέροντα των τραπεζών και της οικονομικής ελίτ υπό την καθοδήγηση των εκπροσώπων των οργάνων της ΕΕ και ελαχιστοποιείται η κοινωνική μέριμνα. Για όλα αυτά τα κρίσιμα θέματα δεν υπήρξαν ούτε εκλογές ούτε δημοψήφισμα. Ως εκ τούτου οι κυβερνήσεις δεν νομιμοποιούνται για τη λήψη τέτοιων μέτρων. Οι δραστικές περικοπές στον κοινωνικό τομέα, οι οποίες οδηγούν σε απάνθρωπες συνθήκες ζωής και εργασίας, επιβαρύνουν αυτούς που δεν είναι υπεύθυνοι ούτε για την κρίση ούτε για την αποτυχία ενός ολόκληρου δημοσιονομικού συστήματος. Σε αυτούς προσφέρουμε την απόλυτη αλληλεγγύη μας. Η δίψα για εξουσία και ο περιορισμός της εξουσίας στα χέρια λίγων ενέχει εξ ορισμού κοινωνική αδικία και ανισότητα. Η βία που προξενείται απ’ αυτό οδηγεί τους ανθρώπους σε διχασμό. Εμείς, το 99% δεν επιτρέπουμε να μας διχάζουν! Νιώθουμε εξίσου ενωμένοι με την Ελλάδα όσο και με τα αδέλφια μας από άλλες χώρες, που παραδόθηκαν στην αυθαιρεσία της “ελίτ”. Ξεπερνάμε με ανθρωπιά και ανοιχτή καρδιά τα όρια που θέτουν εκείνοι που θέλουν να στρέψουν εμάς τους Ευρωπαίους και τους ανθρώπους σ’ ολόκληρο τον κόσμο, τον έναν εναντίων του άλλου, γιατί η Ευρώπη δεν είναι μόνο ένας οικονομικός χώρος, αλλά ο κοινός ζωτικός μας χώρος! Ας κατακτήσουμε ξανά μαζί αυτόν τον χώρο, ενωμένοι σε μια κοινή αντίσταση ενάντια σε αυτούς που θέλουν να αμφισβητήσουν τα θεμέλεια της ζωής μας. Μια αντίσταση, την οποία εσείς στην Ελλάδα βιώνετε εδώ και καιρό, μια αντίσταση στην οποία θέλουμε να συμμετάσχουμε κι εμείς! Με αλληλέγγυούς χαιρετισμούς από εμάς, το 99% στη Γερμανία και την Αυστρία! Σας αγκαλιάζουμε και σας στέλνουμε δύναμη, αγάπη και αντοχές!

Wachs in den Flügeln: Alltag in Griechenland auf dem Land

http://www.wdr5.de/sendungen/neugier-genuegt/s/d/29.06.2012-10.05/b/wachs-in-den-fluegeln-alltag-in-griechenland-auf-dem-land.html ….das, was bei uns korruption genannt wird, seilschaft, übervorteilung…. ist in griechenland gesellschaftlicher konsens…. warum ist das bei uns anders….?
Willi F. Gerbode liebt die Weiten des Münsterlands, wo er meistens lebt – er liebt aber genauso die völlig andere Landschaft auf den griechischen Inseln, die zu seiner zweiten Heimat geworden sind. Reisetagebücher schreibt er darüber, Essays. Gerade ist er von einer mehrwöchigen Tour in sein Lieblingsland zurück gekommen, hat auf dem Land den Wahlkampf miterlebt, den Hickhack um die neue Regierung, die ewige Debatte um die Griechen und den Euro – und vermutet, dass die jetzige Regierung nicht lange Bestand hat, es zu revolutionären Zuständen kommt und die Griechen und der Euro noch lange keine Ruhe finden.
Wachs in den Flügeln: Alltag in Griechenland auf dem Land, 10:05: WDR 5

http://www.wdr5.de/sendungen/neugier-genuegt/s/d/29.06.2012-10.05/b/wachs-in-den-fluegeln-alltag-in-griechenland-auf-dem-land.html

Willi F. Gerbode liebt die Weiten des Münsterlands, wo er meistens lebt – er liebt aber genauso die

Griechenland-Zeitung

https://www.facebook.com/pages/Griechenland-Zeitung/192439541362?ref=ts

Die Griechenland Zeitung – Griechenland auf Deutsch!

Die Griechenland Zeitung (kurz: GZ) ist die deutschsprachige Zeitung Griechenlands. Betreiber ist die 1999 gegründete HellasProducts GmbH mit Sitz in Athen. Die GZ ging aus der Athener Zeitung hervor, die von 1992 bis 2005 existierte. Seit mehreren Jahren produziert die GZ auch die deutschsprachigen Nachrichten für den städtischen Sender „Athens International Radio“ (104.4).

Die Griechenland Zeitung informiert einmal wöchentlich Deutschsprachige in Griechenland sowie Griechenland-Interessierte in den deutschsprachigen Ländern umfassend und aktuell über die Ereignisse in Griechenland. Zur GZ gehört auch das Internetportal www.griechenland.net.

Die GZ hat Abonnenten in Griechenland, Deutschland, Österreich, der Schweiz und in anderen Ländern, in denen Deutschsprachige leben. In Griechenland wird sie dort, wo ausländische Presse erhältlich ist, an zahlreichen Kiosken landesweit, in Supermärkten, Hotels, usw. verkauft. In Deutschland ist sie seit Sommer 2007 in vielen Bahnhofsbuchhandlungen und an Flughäfen zu erwerben.

Ausgezeichnet wurde die GZ mit dem Deutsch-Griechischen Wirtschaftspreis, Bereich Medien, der Deutsch-Hellenischen Wirtschaftsvereinigung DHW (2005).

http://www.star…

http://www.startnext.de/foodsharing

Deutsche Privathaushalte werfen jedes Jahr Speisen im Wert von rund 22 Milliarden Euro weg.

FOODSHARING ist eine Internet-Plattform, die Privatpersonen, Händlern und Produzenten die Möglichkeit gibt, überschüssige Lebensmittel kostenlos anzubieten oder abzuholen. Über FOODSHARING kann man sich auch zum gemeinsamen Kochen verabreden, um überschüssige Lebensmittel mit Anderen zu teilen, statt sie wegzuwerfen.

Griechenland- Hintergründe- Schmiergeldzahlungen?

https://www.facebook.com/groups/occupybonn/permalink/439115362787016/

Düsseldorf 24.06.2012

Pressemitteilung: Aktionsgruppe “Die Rache der Geister von Floria” stellt Dokumente über Schmiergeldzahlungen des deutschen Waffenexporteurs “Ferrostaal” online.

Wir, “Die Rache der Geister von Floria”, haben vertrauliche Dokumente über Schmiergeldzahlungen der deutschen Firma “Ferrostaal” an u.a. griechische Politiker für U-Boote online gestellt. Ob wir durch einen Hackangriff an diese Dokumente kamen, sie zugespielt bekamen, oder auf eine andere Art und Weise bekamen, ist irrelevant. Fakt ist, dass diese Dokumente echt sind und enthüllen, wie deutsche Waffenexporteure, wie z.B. “Ferrostaal” Politiker aus Profitgier bestochen haben.

Die Schuldenkrise, die in Wirklichkeit eine Bankenkrise und auch eine Krise des Kapitalismus ist, wurde über Jahre durch u.a. deutsche Großkonzerne angeheizt, indem sie Politiker schmierten, um über Kredite finanzierte Aufträge zu bekommen. Nach der Schmiergeldaffäre von Siemens in Griechenland, machen die von uns online gestellten Dokumente deutlich, dass Siemens kein Einzelfall ist – auch Waffenexporteure wie “Ferrostaal” schmierten im großen Stil griechische Politker.

Die “Ferrostaal”-Schmiergeldaffaire ist schon seit längerem bekannt, nun haben wir einige vertrauliche Dokumente über diesen Skandal online gestellt.(…)

Island

(http://waehrungstausch.wordpress.com/alterantiven/haiti/

oekonomie-zum-leben

Alternative Wirtschaft- Regionalwirtschaft

Island

http://www.politaia.org/finanzterror/neues-von-der-finanzkriegsfront-weshalb-island-in-den-nachrichten-nicht-mehr-vorkommt/

(…)Vergeltungsmaßnahmen androhten, die zur Isolation des Landes führen würden.

Während die Isländer ubeeindruckt ihre Stimme im Referendum abgaben, drohten die ausländischen Banker jede Geldzuwendung durch den IWF zu stoppen. Das britische Außenamt drohte, alle englischen Bankkonten, die von isländischen Sparern gehalten wurden, einzufrieren. Grimsson sagte, er habe die Drohung erhalten, ”wenn Island nicht den Forderungen entspräche, würde es zum Kuba des Nordens gemacht werden. Wenn wir diese Bedíngungen aber akzeptiert hätten, wären wir schnell zum Haiti des Nordens geworden”.

Im Verlaufe des Referendums stimmten dann im April 2010 93% der Isländer gegen die Zurückzahlung der Schulden aus Privathaushalten ab. Der IWF fror daraufhin unmittelbar alle finanziellen Hilfen ein. Aber diese  – in den Medien der Vereinigten Staaten nicht berichtete – Entwicklung, war nicht mehr in der Lage, auf diese revolutionäre Bewegung Druck auszuüben. Mit Unterstützung der empörten Bevölkerung brachte die Regierung eine Untersuchung der kriminellen Machenschaften und Praktiken der verantwortlichen Bankmanager zuwege. (Achtung Herr A…mann, erinnern Sie sich noch an die Abwicklung der 9/11 Geldgeschäfte ihrer DB??!! Cui bono?, d. Übers.)

Solidarität mit Griechischen Menschen

(…)Die Griechen wiederum können nicht begreifen, dass die reichen Deutschen ihre  Anstrengungen, die historisch beispiellosen Einschnitte, die Not, anscheinend nicht sehen wollen. “Die Griechen sind nicht faul”, entfährt es einer jungen Politikwisenschaftlerin. Diese arbeitet von morgens bis abends und verdient ein Fünftel dessen, was ihre Schwester für die gleiche Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin  an der Berliner Humboldt- Uni bekommt.

Die Behandlung im Krankenhaus ist kostenlos. Die Medikamente aber muss der Patient selbst kaufen.

http://zukunft4deutschland.wordpress.com/2012/06/13/heute-solidaritat-mit-den-griechischen-menschen/

Spaltung der Gesellschaft

http://www.querschuesse.de/griechenland-1715-bei-den-realen-arbeitnehmerentgelten-zum-vorjahresquartal/

 

Laut FTD warnte der Chef der griechischen Steuerfahndungsbehörde SDOE, Nikos Lekkas, vor einer sozialen Explosion, wenn es nicht gelingt, die Spaltung der Gesellschaft in “unberührbare Eliten und Bürger, die geschröpft werden” zu überwinden. Die Steuerflucht in Griechenland soll seinen Angaben zufolge 12 bis 15% des Bruttosozialprodukts bzw. 40 bis 45 Mrd. Euro pro Jahr betragen. Die gestern veröffentlichten detaillierten Daten zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) des griechischen Statistikamtes ELSTAT für Q1 2012 unterstützen indirekt diese Sicht, denn sie sind Zeugnis einer völlig pervertierten Art von vermeintlicher Krisenbereinigung, ausschließlich zu Lasten der breiten Masseneinkommen.

 

Die Entwicklung der realen Summe aller Arbeitnehmerentgelte im Vergleich zum Vorjahresquartal seit Q1 2001 bis Q1 2012 im Chart. In Q1 2012 ging es zum achten Mal in Folge zweistellig abwärts, diesmal um eine neue Rekordrate von -17,15% zum Vorjahresquartal. Zum Hoch aus Q1 2010 sank die Summe aller realen Arbeitnehmerentgelte um beispiellose -31,05% auf schlappe 13,013 Mrd. Euro (preisbereinigt um den griechischen Verbraucherpreisindex, CPI 2009=100).

Selbst die nominale Summe aller Arbeitnehmerentgelte sank um -15,5% zum Vorjahresquartal, auf 14,140 Mrd. Euro! Nominal dürfte geschätzt die Summe aller Arbeitnehmerentgelte für das Gesamtjahr 2012 unter 65 Mrd. Euro liegen. Es ist naheliegend, dass an der Masse der Arbeitnehmer kaum die Dimension von potentiell bis zu 45 Mrd. Euro an Steuerflucht festzumachen ist.

Die Arbeitnehmerentgelte sind die Gesamtbruttosumme aller Löhne und Gehälter der Arbeitnehmer, Angestellten, Beamten, inkl. aller in einem Arbeits- oder Dienstverhältnis stehenden, inklusive der Sozialbeiträge der Arbeitgeber. (…)

Friedensmarsch Teil 2 inbonn 23.6.2012

https://www.facebook.com/events/250027498431095/251650701602108/?notif_t=group_comment_reply

Wer der Meinung ist, ein Friedensmarsch ist nicht notwendig, täuscht sich.

Es gibt KEINEN Frieden auf dieser Welt und dagegen MUSS man antreten. Wer sich der Gewalt und der Unruhe beugt, und nur aus seinem Wohnzimmer aus meckert, wie ungerecht die Welt doch sei, und alle Versuche und Umsetzungen kritisiert, um von seiner Untätigkeit abzulenken, sollte sich endlich Gedanken machen, ob DAS der richtige Weg zum Frieden ist. Es ist die Hölle los! Nicht nur in unserem Land Deutschland, sondern auch auf der restlichen Welt auch!

Der Friedensmarsch am Samstag (23.6.2012) in Bonn- Beuel (Konrad Adenauer Patz um 15 Uhr) soll aufzeigen, dass wir uns gegen Gewalt und Hass aufstellen, und dies als freie Bürger dieser WELT!

Schluss mit dem Betreiben von Hetze. Schluss mit Hass und Verachtung. Und Schluss mit der Gewalt gegenüber Menschen auf der ganzen Welt.

Anlässlich der Katastrophe in SYRIEN, die die meisten zwar nicht “gut finden”, jedoch sich nicht dagegen TATKRÄFTIG auflehnen:

FREIHEIT DEN UNTERDRÜCKTEN VÖLKER DIESER WELT!!

Lasst uns gemeinsam am 23.06.2012 in Bonn ein Zeichen gegen Gewalt setzen!

Eure,

Saloua Mohammed
Menschenrechts- und Friedensaktivistin

P.S.:

UNSER MARKENZEICHEN: WEIßE Klamotten und WEIßE ROSEN!Bild